PSNV Ausbildung im Saarland und bei Ihnen vor Ort

Logo PSNV Akademie
Herzlich willkommen,

hier finden Sie Ausbildungen zu den Themen psychosoziale Notfallversorgung, Krisenmanagement und institutionelle Zusammenarbeit mit Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS), also mit Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienst, Katastrophenschutz und privaten Hilfsorganisationen (DRK, MHD, ASB, JUH, DLRG, THW).

Als Abteilung der Freiwilligen Notfallhilfe e. V. bieten wir Ihnen die Nutzung der Schulungsräume in Saarbrücken an, doch wir sind bundesweit tätig und kommen auch gerne zu Ihnen.

Fragen und Antworten zu PSNV

Piktogramm AusbildungZum besseren Verständnis erläutern wir einige wichtige Begriffe und beantworten häufig gestellte Fragen. Aufgrund der heterogenen Entwicklung der PSNV in Deutschland, kann es regionale Abweichungen in den Definitionen einzelner Ausdrücke geben. Einiges hat sich mittlerweile allerdings weitestgehend durchgesetzt:

PSNV: Was ist das?

Es steht für die Gesamtheit aller Maßnahmen im Arbeitsfeld „Psychosoziale Notfallversorgung“. Dabei dreht sich alles um die Begleitung von Menschen, die direkt oder indirekt, von Notfallsituationen betroffen sind. Eine spezielle Aufgabe ist die Prävention, Beratung und Einsatznachsorge für Einsatzkräften. Innerhalb der Gefahrenabwehr wird die PSNV oft den Betreuungsdiensten zugerechnet. Aufgrund der hohen Spezialisierung wird sie jedoch wie ein eigenständiger Fachdienst behandelt.

Warum PSNV?

Pfeil nach obenSie informiert und begleitet betroffene Bürger im Rahmen von Notfällen. Weiterhin bereitet sie Einsatzkräfte auf extreme Ereignissen vor und berät sie im Umgang damit. So kann der Umgang mit belastenden Situationen gefördert oder die Bewältigung beschleunigt werden.

Grundlagen der PSNV?

Sie basiert auf der Grundlage diverser Wissensfelder: Rechtsgrundlagen, Psychologie, Psychotraumatologie, Kommunikationspsychologie, Einsatzkunde, Einsatztaktik, Psychohygiene und einer klaren Abgrenzung zu therapeutischen Methoden.

PSNV-B

Das erste von zwei völlig unterschiedlichen Aufgabenfeldern in der PSNV. Es handelt sich hierbei um den Fachdienst, der sich um Bürger/Betroffene kümmert. Dazu zählen auch Aufgaben wie „Krisenintervention“ und „Notfallseelsorge“.

PSNV-E

Dies ist der zweite große Aufgabenbereich. Dabei handelt es sich um den Fachdienst, der sich um Einsatzkräfte/Mitarbeiter kümmert. Dazu zählen spezialisierte Aufgaben wie Vor- und Nachsorge für Einsatzkräfte (Prävention und Einsatznachsorge). Diese werden in der Regel nach Methoden wie CISM oder SbE durchgeführt.

Was ist CISM oder SbE?

CISM ist die Abkürzung für „Critical Incident Stress Management“. Dies ist eine international anerkannte und zertifizierte Methode für das Arbeitsfeld PSNV-E.

SbE ist die Abkürzung für „Stressbewältigung nach belastenden Ereignissen“. Dies ist eine aus Deutschland stammende Zertifizierung und Methode für das Arbeitsfeld PSNV-E.

Was ist Krisenintervention oder Notfallseelsorge?

Krisenintervention wird meist für die Kernaufgabe im Bereich PSNV-B genutzt. Oft spricht man von Kriseninterventionsteams (KIT).

Notfallseelsorge beschreibt in der Regel die von Geistlichen (oder entsprechend beauftragten Laienseelsorgern) durchgeführte Krisenintervention. Sie verfügen zusätzlich über Ritualkompetenzen und können sich unter bestimmten Voraussetzungen auf das Beichtgeheimnis berufen. Das kann ein Vorteil im Hinblick auf das Zeugnisverweigerungsrecht sein.

Was ist unsere fachliche Arbeitsgrundlage?

Wir arbeiten gemäß den bundeseinheitlichen Qualitätsstandards und Leitlinien, herausgegeben vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK). So hat unser Team auch bei der Entwicklung der Ausbildung für PSNV Führungskräfte (L-PSNV) an der AKNZ mitgewirkt. Unsere L-PSNV Ausbildung wurde (im Rahmen eines Forschungsauftrags des BBK) mit sehr gutem Ergebnis von Experten der Universität Jena evaluiert.